spurensuche_bremen_ausstellung_zeitgeschichte_960h_1spurensuche_bremen_ausstellung_zeitgeschichte_960h_2spurensuche_bremen_ausstellung_zeitgeschichte_960h_3spurensuche_bremen_ausstellung_zeitgeschichte_960h_4spurensuche_bremen_ausstellung_zeitgeschichte_960h_5spurensuche_bremen_ausstellung_zeitgeschichte_960h_6spurensuche_bremen_ausstellung_zeitgeschichte_960h_7spurensuche_bremen_ausstellung_zeitgeschichte_960h_8spurensuche_bremen_ausstellung_zeitgeschichte_960h_9

Dauerausstellung „Spurensuche- Geschichte eines Museums“

Übersee-Museum Bremen

Zeitgeschichte

Auftraggeber Übersee-Museum Bremen
Projektdauer Juni 2018- Oktober 2019
Ausstellungsbudget 281.170 Euro

Mit der Dauerausstellung „Spurensuche – Geschichte eines Museums“ leistet das Übersee-Museum in Bremen einen Beitrag zu der aktuellen Debatte der Provenienzforschung. Das Haus setzt sich dabei kritisch mit der eigenen Geschichte auseinander und erforscht, wie die Exponate aus aller Welt ihren Weg in die Bestände des Museums fanden und welche Rolle dabei die Mitarbeiter des Museums spielten.

Die Ausstellung schickt den Besucher auf einen Rundgang der wie eine Parallelmontage funktioniert:
Entlang der 60 lfm langen Außenwand werden die letzten 100 Jahre mittels relevanter Meilensteine in der (Museums-)Geschichte chronologisch dokumentiert. Ein reich bebilderter und mit Exponaten bestückter Zeitstrahl bildet dabei die Erzählgrundlage, in der auch übergreifende gesellschaftliche Prozesse erläutert werden.

Parallel dazu werden an der gegenüberliegenden Wandfläche Sammlungen und Einzelobjekte in großformatigen Vitrinen präsentiert, welche in den jeweiligen Dekaden in den Bestand des Museums eingegangen sind.

Die entsprechenden Provenienzgeschichten zu allen ausgewählten Exponaten werden auf freistehenden Stelen im Zwischenraum erzählt.
Die halbtransparente Gestaltung der Glasstelen ermöglicht es – trotz des Wirkungsabstandes zum Objekt – eine direkte Sichtbeziehung zwischen Exponat und seiner zeitgeschichtlichen Aufarbeitung (kontextuell) herzustellen. Auch Film- und Hörbeiträge ergänzen hier die Narrative.

Im zentralen Raum der Ausstellung werden große Erinnerungstücke des Hauses in einer freien Kombination präsentiert – ein Dinosaurierskelett neben dem Interior eines Kolonialwarenladens– 
und veranschaulichen so die Vielfältigkeit des Sammelns. 
Gegen Ende des Rundganges werden Raum-in-Raum-Inszenierungen passiert, innerhalb derer sowohl die Neuerwerbungen der jeweiligen Dekade präsentiert werden, als auch die Ausstellungspraxis der Zeit (NS-Diktatur; der Nachkriegszeit und den 70er Jahre) abstrahiert nachempfunden wird.

Die Schiel Projektgeschellschaft hat die Leistungsphasen 1-8 bearbeitet.

https://www.uebersee-museum.de/ausstellungen/dauerausstellungen/spurensuche/

< zurück zur Startseite

Impressum © 2024

Impressum

Schiel Projektgesellschaft mbH
Skalitzer Straße 68
D-10997 Berlin
T  +49(0)30 – 27 581 66 60
F  +49(0)30 – 27 581 66 66


www.schiel-projekt.de

Geschäftsführer: Daniel Konstantin Schiel

HRB 110810B
Amtsgericht Berlin Charlottenburg
Steuernummer 29/014/07826
USt-ID-Nr. DE 234 641 201

Urheberrechte
Layout und Gestaltung des Angebots insgesamt sowie seiner einzelnen Elemente sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung und Vervielfältigung sind nur zu privaten Zwecken gestattet, Veränderungen daran dürfen nicht vorgenommen werden. Bei der privaten Weiterverwendung und Vervielfältigung muss die Quelle deutlich sichtbar gemacht werden. Eine öffentliche Verwendung des Angebots darf nur mit schriftlicher Zustimmung des Betreibers erfolgen.

Haftungshinweis
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernimmt die Schiel Projektgesellschaft mbH keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt verlinkter Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Konzept und Design
www.polygraphdesign.com

Programmierung
webvariants (Sally CMS)
Thomas Göllner